Gaetano Castiello

gaetano castiello

  • dipl. architekt eth / master of arts in architecture
  • mitglied des schweizerischen ingenieur- und architektenvereins sia
  • mitglied der architektenkammer baden-württemberg

auszeichnungen


vita

gaetano castiello ist seit 2004 in der projektierung von urbanen räumen der stadt basel tätig. er ist als architekt im planungsamt des kantons basel-stadt in teilzeit angestellt und führt in ergänzung dazu sein eigenes büro urbane landschaften. seine gestaltungsprojekte sind mehrfach ausgezeichnet und publiziert worden. dazu gehören das gestaltungsprojekt zum basler münsterplatz, einem der schönsten und historisch bedeutendsten plätze der schweiz und das gestaltungsprojekt zum wettsteinplatz in basel. beide projekte haben die auszeichnung guter bauten der kantone basel-stadt und basel-landschaft erhalten. weitere projekte wie beispielsweise der karl barth-platz (auszeichnung flâneur d‘ or 2011) und das gestaltungsprojekt für den spalenberg zeigen die integralen und interdisziplinären projekterfolge im entwerfen von urbanen räumen. renovationen denkmalgeschützter häuser, diverse um- und anbauten sowie umnutzungen runden sein vielfältiges aufgabenspektrum ab.


fokus

  • renovation /umbau von bauten im bestand oder denkmalgeschützten objekten
  • design und gesamtprojektleitung  von infrastrukturbauten und verkehrsanlagen

berufliche entwicklung

  • seit 2004 selbständige tätigkeit als architekt und urban designer
  • seit 2004 angestellt bei planungsamt des kantons basel-stadt – abteilung gsv
  • 1999-2004 angestellt bei burckhardtpartner ag basel
  • 1999 angestellt bei francois fasnacht architekten bsa sia
  • 1998-1999 angestellt bei massimiliano fuksas rom
  • 1997-1998 auslandsstipendium università la sapienza rom
  • 1997 diplom der eidgenössischen technischen hochschule eth zürich als architekt
  • 1991-1997 architekturstudium an der eth zürich bei peter märkli, ivano gianola, josé luis mateo, arthur rüegg, ruggero tropeano, hans kollhoff, vittorio magnago lampugnani, werner oechslin